Andacht: Im Orbit Gottes

Am 30. September 1999 gab die NASA bekannt, warum ihre Mars-Sonde ‘Cimate Orbiter’ beim Anflug auf den Mars verloren ging. Die Kontrollteams hatten mit unterschiedliche Maßeinheiten gerechnet. Das englische Team benutzte Inches und Feet, das amerikanische das metrische System. Ein banaler Fehler mit schwerwiegenden Folgen. Die Sonde kam zu tief in den Orbit, der Umlaufbahn um den Mars und zerschellte.

Man mag darüber lachen. Doch auch wir setzen in unserm Leben oft unterschiedliche Maßstäbe an. Unsere Maßstäbe lassen sich nicht in Längen und Breiten einteilen. Bei uns ist das eine Maß Gott, das andere Welt. Ist es nicht so? Wie oft geben wir vor, auf Gott zu vertrauen, geraten aber in Furcht, wenn Dinge nicht so laufen, wie wir sie uns wünschen? Wie oft geben wir vor, in Liebe miteinander umzugehen, stecken aber in Zorn und Verurteilung fest? Wir geben Freude am Herrn vor, suchen aber Glück und Sicherheit in der Welt.

Gott möchte, dass wir ihn als einzigen Maßstab in unser ganzes Leben hinein nehmen. In unsere Worte, in unser Herz und in unsere Taten. Damit wir nicht in die Irre laufen und uns das Wichtigste verloren geht: Die Fähigkeit Gottes Liebe anzunehmen und in der Freude seiner Gegenwart zu leben - kurz: im Orbit Gottes zu sein.

Gebet: Danke Herr Jesus Christus, mein Herr und Gott,  dass du mir deine Liebe schenkst. Hilf mir, dass ich das nie vergesse oder gering achte, weil die Welt mir ihr Maß aufdrängt. Hilf mir, dich in allen Belangen meines Lebens als das einzig gültige Maß anzuerkennen und danach zu leben.
Amen

Gottes Segen
Detlev